Montag, 12. März 2018

Würfelworte - mein Lesemonat Februar

Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu meinem zweiten Würfelworte-Beitrag!
Heute möchte ich euch gerne die Bücher vorstellen, die ich im Februar gelesen habe.
(Ihr wisst noch nicht, was die Würfelworte sind? Dann schaut mal hier vorbei!)
 Vorab möchte ich mich auch noch einmal bei euch für das ganze tolle Feedback bedanken - ich freue mich wirklich sehr, dass euch das neue Format so gefällt!
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!


1) „Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen"
von Leigh Bardugo
🌑


Obwohl ich anfangs nicht allzu hohe Erwartungen an das Buch hatte, konnte es mich mehr als begeistern - die Geschichte ist absolut fesseln, die Charaktere einzigartig ... ein absolutes Highlight und eine ganz klare Leseempfehlung!


2) „A darker shade of Magic"
von V.E. Schwab
🌑🌑🌑


Der große Hype um die Reihe hat mich extrem neugierig gemacht, leider fiel es mir am Anfang schwer, in die Geschichte reinzukommen. Gerade auf den ersten 50-100 Seiten passiert gefühlt kaum etwas - danach wird es zwar deutlich besser und auch spannender, aber hundertprozentig überzeugt bin ich nicht. Das Buch ist auf jeden Fall empfehlenswert für Fantasy-Fans und ich kann verstehen, warum es so viele begeisterte Leser hat, den Hype kann ich jedoch nicht ganz teilen.


3) „Nichts ist okay!"
von Jason Reynolds und Brendan Kiely
🌑🌑


In diesem Jugendbuch steckt viel mehr Potenzial, als letztendlich ausgeschöpft wurde. Mir hat eigentlich nur das Ende so richtig gut gefallen, vom Rest war ich eher enttäuscht - besonders mit dem Schreibstil konnte ich mich nicht wirklich anfreunden.


4) „It ends with us"
von Colleen Hoover
🌑🌑🌑🌑


Dieses Buch hat mich emotional an meine Grenzen gebracht - ich habe gelacht, geweint und war stellenweise unheimlich wütend. Ich war einfach nur gefesselt von den Charakteren, der Geschichte und der Botschaft, die dahintersteckt. Besonders das Ende sorgt für eine Achterbahnfahrt der Gefühle und ich kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig ich es finde, dass man über dieses ernste Thema - häusliche Gewalt - schreibt. Obwohl es ein Jugendbuch ist, wird nichts beschönigt oder weniger hart dargestellt, als es ist - dennoch oder gerade deshalb halte ich es für absolut lesenswert, und zwar für Leser jeden Alters!


5)  One of us is lying"
von Karen M. McManus
🌑🌑🌑🌑🌑🌑


Trotz der wirklich vielversprechenden Idee konnte mich das Buch nicht zu hundert Prozent überzeugen. Es hat zwar seine spannenden Momente und beschreibt vor allem die Konfliktsituationen sehr authentisch, allerdings kam es mir stellenweise doch recht langatmig vor. Mir hat gefallen, dass die vier völlig unterschiedlichen Charaktere, die beschuldigt werden, ihren Mitschüler Simon getötet zu haben, alle etwas zu verbergen haben und sich so ein Netz aus Lügen und Intrigen bildet. Allerdings erschien es mir von Anfang an ziemlich offensichtlich, wer für Simons Tod verantwortlich ist, weshalb der Überraschungseffekt am Ende einfach fehlte. Außerdem erschien es mir, nachdem es nun wirklich eindeutige Hinweise gab, recht naiv und beinahe schon unrealistisch, dass die vier verdächtigten Jugendlichen den „Täter" kaum mehr als in Betracht zu ziehen scheinen.
Ich jedenfalls glaube, dass mir die Geschichte deutlich besser gefallen hätte, wenn man die Handlung etwas komprimiert und die Hinweise geschickter versteckt hätte.


6) „Illuminae" (reread)
von Amie Kaufman und Jay Kristoff
🌑🌑🌑🌑🌑


„Illuminae" hat mich auch, nachdem ich es zum zweiten Mal gelesen habe, sprachlos zurückgelassen.
Selten, nein, noch nie habe ich etwas auch nur ansatzweise Vergleichbares gelesen. Allein schon die besondere Aufmachung - das Buch besteht nicht etwa aus normalem Text, sondern aus Akten (Chatverläufe, geheime Dokumente, E-Mails etc.) - ist ein absolutes Highlight und macht das Buch zu einem echten Muss, insbesondere für Science-Fiction-Fans. Aber auch die Charaktere sind absolut einzigartig und schlichtweg umwerfend.
Außerdem ist die Handlung unglaublich fesselnd, emotional und atemberaubend spannend.


7) „Das Mädchen im blauen Mantel"
von Monica Hesse
🌑🌑


Ein gut recherchiertes, auf schockierenden Tatsachen beruhendes Jugendbuch, das in Amsterdam zur Zeit des Nationalsozialismus spielt. Sehr empfehlenswert für alle, die sich für Geschichte mit einem Hauch von Krimi interessieren.


8) „Save Me"
von Mona Kasten
🌑🌑🌑🌑🌑🌑


Endlich, der neue New-Adult-Roman von Mona Kasten! Nicht nur ich habe sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet und wie ich finde, hat sich das Warten auf jeden Fall gelohnt. Den Leser erwartet eine Liebesgeschichte zwischen zwei scheinbar völlig unterschiedlichen Personen: Die ehrgeizige, zielstrebige Ruby und der reiche, arrogante James scheinen auf den ersten Blick so gar nichts gemeinsam zu haben. Langsam, aber sicher funkt es dennoch zwischen ihnen.
  „Save Me" liest sich in vielerlei Hinsicht ganz anders als „Begin Again", dennoch hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Die Atmosphäre hat mich einfach sofort in ihren Bann gezogen und der Schreibstil von Mona liest sich so flüssig, dass die Seiten förmlich dahinfliegen - ich jedenfalls bin unglaublich gespannt auf Teil 2!


9) „Helden des Olymp - Der Sohn des Neptun"
🌑🌑


Auch der zweite Teil der Helden-des-Olymp-Reihe konnte mich wieder gut unterhalten, obwohl sich das Ganze teilweise ein bisschen gezogen hat. Im Nachhinein betrachtet dienen die ersten beiden Teile der fünfteiligen Reihe eigentlich nur als Vorbereitung auf die eigentliche, im Zentrum stehende Handlung und hätten der Spannung halber etwas gekürzt werden können - dass wir hier aber so einiges über die römischen Götter und das römische Camp erfahren, hat mir  sehr gut gefallen.


10) „Scythe - Die Hüter des Todes"
von Neal Shusterman
🌑


Okay, der Würfel treibt anscheinend seine Spielchen mit mir, denn ein einziger Satz reicht nicht mal ansatzweise, um dieses Buch zu beschreiben - deswegen fasse ich mal ganz knapp zusammen: Lest es unbedingt, es ist einfach großartig!

Kommentare:

  1. Bandwurmsätze kannst du ja auch ganz gut xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt genau, das kann ich auch! ;) Tja, manchmal gibt es eben viel zu sagen ...
      Liebe Grüße!

      Löschen