Dienstag, 26. Dezember 2017

[Rezension] Sternwärts

Hallo ihr Lieben!❤
Heute gibt es eine Rezension zu einem kleinen Büchlein, das es wirklich in sich hat. Die Rede ist von „Sternwärts" von Selfpublisher-Autorin Jenna Strack, bei der ich das Buch gewonnen habe. Noch einmal vielen lieben Dank dafür!
Meine Meinung bleibt natürlich dennoch unverändert.😉
Ich wünsch euch wie immer viel Spaß beim Lesen!



Autorin: Jenna Strack
Seiten: 130
ISBN  978-1973859321
Preis: 7,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:
Mein Name ist Anh. Ich bin siebzehn plus drei Jahre alt und habe in meiner holprigen Zeit auf dieser Welt schon so einiges erlebt. Ich dachte, danach würde Ruhe einkehren. Ich habe wirklich lange gekämpft und mich darauf gefreut, endlich mal abschalten zu können.
Tja. Leider wird daraus nichts. Ehrlich gesagt, habe ich mich noch nie so gestresst gefühlt wie in diesem Moment.
Laut der auf ihren Namen ausgestellten Sterbeurkunde müsste die siebzehnjährige Anh tot sein – stattdessen spielt sie seit drei Jahren Schutzengel für Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Dieser Job ist ganz schön anstrengend, vor allem, wenn einen niemand sehen oder hören kann. Doch dann trifft Anh auf Jona, der ihre Geschichte umschreibt …


Meine Meinung:
Bevor wir zum Inhalt kommen: Wie schön ist dieses Cover bitte?! Die Bücher von Jenna sehen alle einfach nur traumhaft aus und sind ein wahrer Hingucker in jedem Bücherregal. Sowohl von außen als auch von innen ist dieses Buch unglaublich liebevoll gestaltet - einfach toll!
Die Grundidee jedoch hat mich zugegebenermaßen etwas skeptisch gemacht: Erst kürzlich habe ich einen Jugendroman mit einer ganz ähnlichen Thematik gelesen. Auch dort ging es um ein Mädchen, das eigentlich gestorben war, aber dennoch als eine Art Schutzengel auf Erden herumwandert und depressiven und suizidgefährdeten Menschen hilft, ihr Leben wieder in den Griff zu kriegen.
Dennoch war ich fest entschlossen, dem Titel eine Chance zu geben, besonders, weil ich schon so viel Gutes darüber gehört hatte!


Die Geschichte wird größtenteils aus der  Sicht der 17-jährigen Anh erzählt. Sie war mir gleich sympathisch, da sie der Geschichte trotz der ernsten Thematik eine gewisse Leichtigkeit verleiht. Ihr Humor kam mir an einigen Stellen zwar etwas kindisch vor, hat mich aber des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Da sie überdies ein Bücherwurm und ein riesiger Harry-Potter-Fan ist, konnte ich mich auch sehr gut mit ihr identifizieren. Ihre kämpferische Art hat mich ebenfalls direkt angesprochen.
Zu Jona, einem der „Klienten" von Anh, fehlte mir leider irgendwie ein bisschen der Zugang. Lange fiel es mir schwer, seine Gedanken und seine Handlungen nachzuvollziehen. Ich hatte den Eindruck, als wolle er gar nicht, dass man ihm hilft. Andererseits wird dadurch aber auch deutlich, wie sehr er sich von der Welt um sich herum abschottet.


„Einen Engel erkennst du erst, wenn er an dir vorübergegangen ist." - Zitat


Was mich an dieser Novelle wirklich unglaublich beeindruckt hat, ist die Art, wie die Autorin es schafft, auf so wenigen Seiten so unglaubliche Emotionen aufzubauen. Nicht selten war ich den Tränen nahe, weil mich das Gelesene so berührt hat. Und es sind auch nicht gerade wenige Tränen geflossen, das könnt ihr mir glauben.
Besonders das Ende ist unfassbar schön und sehr emotional.


„Sternwärts" ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Es ist nicht einfach nur eine Buch, sondern viel mehr ein Aufruf, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Es zu genießen. Zum Autor seiner eigenen Geschichte zu werden und trotz Höhen und Tiefen nicht aufzugeben.
Ich glaube, dass nicht nur direkt Betroffene etwas aus der Lektüre mitnehmen können. Vielmehr bin ich der festen Überzeugung, dass alle, die diese Novelle lesen, etwas daraus lernen werden - zum   Beispiel, dass sie viel häufiger ein Semikolon anstatt eines Kommas setzen sollten. Denn auch, wenn etwas wie das Ende scheint, oft ist es gerade erst der Anfang;


Fazit:
Hinter diesem kleinen Büchlein von gerade einmal 130 Seiten steckt um einiges mehr, als man auf den ersten Blick vermuten mag. Ich habe zwar ein, zwei kleine Kritikpunkte, aber im Großen und Ganzen bin ich wirklich begeistert. Jenna Strack schreibt nicht nur humorvoll, sondern auch unglaublich emotional und einfühlsam. Der Leser wird sowohl zu  Tränen gerührt als auch zum Nachdenken angeregt. Ein Buch, das ich guten Gewissens und aus ganzem Herzen weiterempfehlen kann!


Neugierig geworden? Klick hier, wenn du mehr über das Buch erfahren willst oder schau mal auf Jenna Stracks Website vorbei.






Werbung
Alle Links in diesem Beitrag werden hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung gekennzeichnet. Sie erfolgen auf freiwilliger Basis und ich erhalte keine Bezahlung dafür.

Kommentare:

  1. Liebe Isabell,

    Ich verfolge die liebe Jenna schon länger auf Instagram und obwohl mich alle ihre Bücher ansprechen, habe ich leider noch keines gelesen... Ich werde das aber bald ändern! Hast du auch schon andere Bücher von ihr gelesen?

    Liebe Grüße und Frohe Weihnachten
    Neetje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Neetje,
      Danke für deinen lieben Kommentar! Ich habe von Jenna bis jetzt "Nachtbeben" und "Sternwärts" gelesen.

      Liebe Grüße,
      Isabell

      Löschen
    2. Hat dir Nachtbeben denn gefallen? Ich finde, dass es total interessant klingt!

      Liebe Grüße
      Neetje

      Löschen