Donnerstag, 19. Oktober 2017

FBM 2017 - Messebericht Tag 1: Freitag, 13.10.

Hallo ihr Lieben!
Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, ging es für mich dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt zur Frankfurter Buchmesse! Dank meines Pressetickets, das ich durch meine Vorabakkreditierung erhalten habe, durfte ich schon am Freitagnachmittag, kurz nach unserer Ankunft in Frankfurt, das Messegelände erkunden.
Nachdem unser Bus mit einer Stunde Verspätung endlich angekommen ist und wir kurz in unserem Hotel in Bahnhofnähe waren, kamen wir gegen 16.20 Uhr auf der Messe an. An der Eingangstür habe ich mich dann von meiner Mutter verabschiedet, die am Freitag ja noch nicht mit reinkommen konnte, weil sie kein Fachbesucherticket hatte. Ich gestehe, ich war ziemlich nervös - würde ich mich ganz alleine auf der Messe zurecht finden können? -, aber die Vorfreude war ebenfalls riesig!
Und obwohl ich vorgewarnt wurde, muss ich zugeben, dass ich schlichtweg überwältigt war von der Größe des Geländes. Ich habe es dann dennoch mit dem Shuttlebus heile bis zu Halle 3 geschafft, wo ich mich mit Kat von Darks Lesehimmel treffen wollte. Die Agora, der Mittelpunkt des Messegeländes, diente mir dabei als Orientierung.

Die Größe des Geländes hat mich ein wenig sprachlos gemacht
Asterix, das Maskottchen des diesjährigen Ehrengastes Frankreich, fiel mir natürlich sofort ins Auge

Vollkommen desorientiert war ich allerdings, als ich Halle 3 betrat. Bis ich das System der Stände durchschaut habe, bin ich erst einmal ein wenig ziellos umhergewandert und habe mich bloß von den riesigen Buchstaben, die über den Köpfen der Besucher die Namen meiner Lieblingsverlage verkündeten, leiten lassen.

Der Stand der Verlagsgruppe Oetinger


Bei dtv habe ich einen kleinen Abstecher zu Feyre gemacht . . .


. . .und bin dann bei Carlsen gelandet!

Am Carlsen-Stand habe ich dann die liebe Julia von booksdream  getroffen, die mich an meinem Buchbloggerband erkannt hat.😊 Wir haben uns ein bisschen unterhalten und sie hat mir versichert, dass mein Gefühl der Überwältigung keineswegs unnormal ist - jeder würde so reagieren, wenn er die Messe zum ersten Mal besucht.
Nach einem kleinen Missverständnis (vorne in der Reihe? Hinten in der Reihe? Wo ist noch mal der Stand? Hä, ich bin hier falsch, ich muss auf die andere Seite!) habe ich mich dann mit Kat und Amy von  Darks Lesehimmel am Drachemond-Stand getroffen. Das war ein Geknuddel, kann ich euch sagen! Es war einfach SO schön, euch in echt kennenzulernen, besonders dich, Kat, du verrückte Nudel!😉
Dann habe ich am Drachenmond-Stand niemand geringeren als Ava Reed gesehen! Ich war mir zuerst nicht sicher, ob es tatsächlich sie war ... und obwohl ich mich riesig gefreut habe, war ich auch ziemlich traurig, dass ich Mondprinzessin von ihr nicht dabei hatte. Ich habe das Buch erst vor kurzem gelesen, geliebt und in Tränen aufgelöst beendet und hätte es so gerne signiert gehabt!
Aber Ava war einfach nur unglaublich lieb, hat mir die schönste aller Autogrammkarten signiert und ist sogar extra noch mal hinter dem Stand hervorgekommen, um mich zu umarmen und ein Foto mit mir zu machen, als ich ihr erzählt habe, wie sehr ich Mondprinzessin geliebt habe! Falls du das hier liest, Ava: Danke, danke, DANKE, das bedeutet mir wirklich unglaublich viel! Du bist hiermit offiziell der erste Isabell-hat-fast-geheult-vor-Freude-Moment, den ich je auf einer Buchmesse erlebt habe.❤

Anschließend habe ich mir noch mit Kat beim Stand der Thalia-Buchhandlungen ein cooles Lesezeichen machen lassen und danach verschiedene Verlage besucht. Es war wirklich sehr schön und wir haben eine Menge gelacht! (Laut Kat sind die Decken der Buchmesse umwerfend cool. Ich füge unten mal ein Bild davon ein - dann könnt ihr euch eure eigene Meinung zu dem Thema bilden ...)

Außerdem haben wir festgestellt, dass Laufbänder (diese Dinger sind ähnlich wie Rolltreppen, mit der Ausnahme, dass sie auf einer geraden Fläche verlaufen) echt mörderisch sein können, wenn man sich unterhält. Egal, immerhin hatten wir auch nach dem dritten Stolpern noch etwas zu lachen!
Kurz darauf haben wir uns auch schon wieder getrennt, denn der Messetag neigte sich schon dem Ende zu.
Ich hätte wirklich nie gedacht, in nur ca. zwei Stunden so viel zu erleben, so viele nette Leute zu treffen und vor allem so viel zu schwitzen. Die Atmosphäre war einfach nur großartig und ich schwebte wie auf Wolke 7! Und natürlich habe ich mich riesig auf Samstag gefreut - unnötig, zu erwähnen, dass mir das Einschlafen an dem Abend mehr als schwer fiel.
Was ich am nächsten Tag alles erleben durfte, könnt ihr dann in meinem nächsten Blogpost zu dem Thema nachlesen.
Man liest sich!
Isabell


1 Kommentar:

  1. Ahhhh, die Buchmesse!! Erst eine Woche her und ich würde dich am Liebsten schon wieder knuddeln.... Aber ja, die Decke ist WIRKLICh cool, oder?! Und ich bin mir ziemlich sicher, dass irgendwann ein armer Mensch (wahrscheinlich ich) wegen dieser Laufbänder sterben wird :)

    AntwortenLöschen