Donnerstag, 13. Juli 2017

[Rezension] Liquidator

Autor: Andy Mulligan (aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn)
Verlag:  Rowohlt Taschenbuch Verlag
Seiten: 352
ISBN 978-3499217241
Preis: 16,99€ (Hardcover)

Inhalt:
LIQUIDATOR heißt der brandneue, beliebte Energydrink für Sieger! Er schmeckt fantastisch, alle trinken ihn – er macht praktisch süchtig. Aber keine Sorge: Der Getränkekonzern hat die Zutaten schließlich an ein paar armen Kindern in Afrika getestet. Dass eines davon gerade an den Folgen stirbt, muss ja keiner wissen. Es DARF keiner wissen! Und als Vicky, Katkat, Ben und ein paar andere bei ihrem Schulpraktikum zufällig auf diese furchtbare Wahrheit stoßen, ist der Konzern fest entschlossen, auch sie aus dem Weg zu schaffen. Doch Vicky und ihre Freunde besitzen mehr Siegerqualitäten, als LIQUIDATOR verspricht.

Meine Meinung:
Obwohl mir „Liquidator“ von einer Freundin wärmstens empfohlen wurde, habe ich zunächst zugegebenermaßen eher einen mittelmäßigen Kinder-Thriller erwartet. Dass ich damit völlig falsch lag, wurde mir jedoch schnell klar.
Das Buch wird aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, womit ich mich normalerweise immer schwer tue, da ich persönlich der Meinung bin, so etwas kann, wenn mit den Perspektivenwechseln übertrieben wird, massiv den Lesefluss stören. Hier jedoch passt es perfekt, da es eine sehr vielschichtige Geschichte ist. Zu Beginn geht es letztendlich nur um die neuen Praktikumsplätze der jeweiligen Charaktere, doch nach und nach fließen die Handlungsstränge zusammen und jede Figur spielt, auch wenn man es zunächst nicht erwartet hätte, eine wichtige Rolle. Dabei hat mich besonders beeindruckt, dass trotz der vielen Figuren (und somit Sichtweisen) die eigentliche Handlung nie aus den Augen verloren wird. Sobald man die Charaktere einmal richtig „kennengelernt“ hat, liest sich das Buch wie von selbst.
Womit wir auch gleich zum nächsten Punkt kommen, dem Schreibstil. Teilweise wird der Leser direkt angesprochen, was einerseits etwas kindlich wirkt, andererseits aber auch zum Erzählalter der Protagonisten passt.
 Dennoch ist dieses Buch nicht nur für junge Leser und Leserinnen: Die brandaktuelle Thematik und die spannende, gut durchstrukturierte Handlung macht „Liquidator“ zu einem mitreißenden Leseerlebnis für Personen jeden Alters.
Aber dieser Thriller bietet nicht nur beste Unterhaltung, sondern regt auch zum Nachdenken an. Denn wer kennt dieses Gefühl nicht, sich manchmal von aktuellen Trends und Werbung betrogen zu fühlen? Vielleicht ignoriert man aber auch einfach nur die Folgen und Hintergründe von gewissen Dingen, um es selbst einfacher zu haben? Das ist hier nicht möglich, soviel steht fest. Die Geschichte des kleinen Jamie, der als Versuchskaninchen für den beliebten Energy-Drink „Liquidator“ herhalten musste und nun todkrank ist, lässt einen so schnell nicht mehr los.
Teilweise hat mir das Buch eine richtige Gänsehaut beschert und konnte mich außerdem zutiefst berühren. Der Gedanke, dass all das in Wirklichheit hätte passieren können (und mit ziemlicher Sicherheit so oder ähnlich auch schon passiert ist, bloß mit ganz anderen Folgen), bleibt noch lange nach der letzten Seite.
Obwohl mich das Buch insgesamt wirklich sehr beeindruckt hat, habe ich einen  kleinen Kritikpunkt. Wenn man das Alter der Protagonisten (zwischen 13 und 14 Jahren) bedenkt, wirkt das, was sie getan haben,  teilweise etwas unrealistisch. So zum Beispiel die Tatsache, dass ein LKW-Fahrer die Teenager mitten in der Nacht ein Stück über die Autobahn mitgenommen hat, ohne sich über die Tatsache zu wundern, dass sie nicht in Begleitung eines Erziehungsberechtigten sind - oder aber, dass sie es schaffen, als Klempner / Bühnenarbeiter zu gelten, als sie versuchen, sich auf einem Charity-Konzert einzuschleichen.
Dennoch bin ich wirklich sehr begeistert von diesem Buch und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen, da es meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat!

Fazit:
„Liquidator“ ist ein mitreißender All-age-Thriller, der sowohl mit interessanten und vor allem verschiedenen Charakteren als auch mit einem gut durchstrukturiertem Plot überzeugen kann. Spannende und bewegende Lesestunden garantiert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen