Freitag, 24. Februar 2017

[Rezension] Die Legenden der Schattenjäger-Akademie


Autoren: Cassandra Clare mit Sarah Rees Brennan, Maureen Johnson und Robin Wasserman (aus dem amerikanischen Englisch von Franca Fritz und Heinrich Koop)
Verlag: Arena
Teil einer Reihe: Begleitband zu den „Chroniken der Unterwelt“
Seiten: 840
ISBN 978-3401601472
Preis: 24,99€ (Hardcover)

Inhalt:
Ohne Erinnerungen muss Simon erneut herausfinden, wer er eigentlich ist. Hat er das Zeug zum Dämonen bekämpfenden Helden - wie ihm seine früheren Freunde Clary und Jace erzählen? Oder ist er doch der bleiche Comicfan, der nicht einmal die Kraft hat, eine Waffe der Nephilim richtig in der Hand zu führen? Und dann gibt es noch Isabelle, an deren Liebe er sich nicht erinnern kann, obwohl es in seinem Bauch kribbelt, immer wenn er an sie denkt. War er wirklich mit diesem tollen Mädchen zusammen, und wenn ja, wie hat er das nur angestellt?

Meine Meinung:
Simon war schon immer einer meiner Lieblingscharaktere aus den „Chroniken der Unterwelt“ und gerade wegen dem Ende von „City of Heavenly Fire“ habe ich mich unglaublich darauf gefreut, dieses Buch zu lesen!
Der Anfang war zwar zugegebenermaßen etwas langweilig, aber das legt sich schnell und danach kann man das Buch im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr aus der Hand legen! Dadurch, dass sich das Buch hauptsächlich um Simon und seine Ausbildung an der Akademie dreht, ist dieses Buch um einiges lustiger und charmanter als die Vorbände - ich liebe Simons Humor und seine Art einfach und ich kann mich nicht oft genug wiederholen, was für ein toller Charakter er ist! Man kann sich außerdem  mehr als gut mit ihm identifizieren und auch seine Handlungen sind immer gut nachvollziehbar.
Neben den alten Charakteren aus den „Chroniken der Unterwelt“, die hier zunächst etwas in den Hintergrund rücken, gibt es auch ein paar Neue, und besonders Simons Mitbewohner in der Akademie, George, war mir total sympathisch, aber auch die anderen - selbst die kleineren Nebenfiguren - habe ich sofort ins Herz geschlossen.
Der Schreibstil war natürlich auch wieder genial und das Buch hatte eine tolle Atmosphäre. Es gab so einige wunderschöne Momente, bei denen ich mich unglaublich für die Charaktere mitgefreut habe.
Auf der anderen Seite regt das Buch dadurch, dass eben auch die Schattenjäger nicht immer alles gut und richtig machen, zum Nachdenken an, und die Politik des Rates ist durch die Umgangsweise mit Themen wie Diskriminierung und Vorurteile auch auf die richtige Welt übertragbar. Somit ist das Buch gleichzeitig schön und zum Mitfiebern.
Auch, dass es nicht nur um Simon geht, sondern auch um andere Geschichten von der Akademie, hat mir unheimlich gut gefallen. Neben den Rückblenden gibt es auch immer wieder Parallelen und Anspielungen auf die anderen Bücher der Autorin, was wieder einmal zeigt, was für eine vielschichtige Welt Cassandra Clare erschaffen hat.
Das Ende hat mich dann total schockiert und war unglaublich traurig und gleichzeitig auch wieder hoffnungsvoll und mit Aussicht auf mehr. Für mich ist dieses Buch ein absolutes Muss, besonders für Cassandra Clare-Fans!

Fazit:
„Die Legenden der Schattenjäger-Akademie“ ist ein unglaublich tolles Buch von einer unglaublich tollen Autorin, das definitiv Suchtgefahr birgt und spannend, charmant und emotional in jeder Hinsicht ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen