Montag, 19. Dezember 2016

[Rezension] Passagier 23

Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur TB
Seiten: 432
ISBN 978-3426510170
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)

Inhalt:
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 
Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …


Meine Meinung:
Wie unschwer zu erkennen sein dürfte, LIEBE ich die Bücher von Sebastian Fitzek und auch dieses konnte mich wieder absolut mitreißen!
Allein schon die Idee mit dem Kreuzfahrtschiff - ein Ort ohne Polizei - hat mir sehr gut gefallen und war wirklich außergewöhnlich! Da ich selber auch schon einmal auf einem Kreuzfahrtschiff war (genau genommen wurde mir dieses Buch sogar auf einem Kreuzfahrtschiff empfohlen, wo ich auch zum ersten Mal wirklich etwas von Sebastian Fitzek gehört habe…mysteriös, mysteriös…) konnte ich mir alles sehr gut vorstellen, wie zum Beispiel, dass so ein Schiff tatsächlich wie eine Kleinstadt ist, unglaublich viele Menschen beherbergt und tatsächlich wie eine richtige Stadt ausgestattet ist. Für mich war es auch spannend, mal „hinter die Kulissen“ zu blicken und zu erfahren, wie es außerhalb des Touristentrubels aussieht.
Die Story an sich war natürlich der Wahnsinn, ich konnte dieses Buch wortwörtlich nicht mehr aus der Hand legen und hatte durchgehend Gänsehaut.
Es verlaufen mehrere Handlungsstränge nebeneinander, die am Ende zusammenfließen, und nachdem alles, was geschehen ist, endlich einen Sinn ergibt und unglaublich logisch erscheint, ändert sich noch einmal alles. Es bleibt also spannend bis zur allerletzten Seite.
Sehr geschickt gemacht finde ich auch, dass der Prolog eine extreme Spannung aufbaut, aber das darin Geschehene bis zum Epilog nicht mehr in der Geschichte auftaucht. Am Ende wartet also eine große Überraschung, bei der ich - absurderweise - sogar lachen musste. Aber ich denke, wer das Buch kennt, wird verstehen, was ich meine.
Wie die anderen Bücher von Fitzek ist auch dieses absolut genial - wenn auch nichts für schwache Nerven, da es teilweise sehr heftig und brutal ist.

Fazit:
Ein packender, atemberaubender Psychothriller voller überraschender Plot Twists und einer gehörigen Portion Gänsehautmomente - „Passagier 23“ ist ein Muss für jeden Thriller-Fan!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen