Samstag, 26. November 2016

[Rezension] Die Insel der besonderen Kinder - Die Comic-Adaption

Story: Ransom Riggs
Zeichnungen: Cassandra Jean
Aus dem Amerikanischen von Nina Olligschläger
Verlag: Carlsen
Teil einer Reihe: 1/3
Seiten: 256
ISBN 978-3551728265
Preis: 14,90€ (Taschenbuch)

Inhalt:
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Nicht so der Opa von Jacob - Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben. Und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Geschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es diesen besonderen Ort wirklich gibt. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und folgen ihm auf seiner Suche nach der Insel der besonderen Kinder…

Meine Meinung:
Da ich bisher noch nie einen Comic gelesen habe, war dieses Buch eine ganz neue Erfahrung für mich. Deswegen werde ich im folgenden auch die Unterschiede von Comics und „richtigen“ Büchern ansprechen.
Zunächst aber erst einmal der Inhalt - Von der Handlung her konnte mich das Buch nämlich auf ganzer Linie überzeugen, und ich habe gleich gemerkt: Das ist ein Buch, das man schon als Kind lieben und als Erwachsener immer noch gerne lesen wird. Die Geschichte wirkte gleichzeitig magisch und doch sehr realitätsnah, was mir wirklich gut gefallen hat.
Allerdings hatte ich das Gefühl, dass der Geschichte durch die Comic-Adaption ein ganzes Stück fehlte. Vieles wurde nur durch Bilder erzählt, was für mich persönlich sehr ungewohnt war, und die Handlung wirkte sehr „zusammengequetscht“. Dadurch, dass alles so knapp erzählt wurde, fiel es mir außerdem schwer, gewisse Dinge oder Handlungen nachzuvollziehen. Auch wirkten die Charaktere teilweise ein bisschen „blass“ und ich konnte mich nicht wirklich in sie hineinversetzen.
Die Zeichnungen waren zwar ganz hübsch und auch, dass das Buch mit Fotografien unterlegt war, hat mir sehr gut gefallen, aber trotzdem würde ich, glaube ich, beim „richtigen“ Buch bleiben, einfach, weil hier irgendwie ein bisschen das Gefühl gefehlt hat.

Fazit:
Eine magische Geschichte, an der jedoch meiner Meinung nach durch die Comic-Adaption einiges verloren gegangen ist. Für Comic-Fans sehr empfehlenswert, allen anderen würde ich aber eher das „richtige“ Buch empfehlen.


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen