Dienstag, 1. November 2016

[Rezension] Das Paket

Autor: Sebastan Fitzek
Verlag: Droemer HC
Seiten: 368
ISBN 978-3426199206
Preis: 19,99€ (Hardcover)

Inhalt:
Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ...

Meine Meinung:
Zuerst einmal muss ich sagen, dass das Buch von außen wirklich genial aussieht! Es ist nämlich in einem echten Paket drin, das genauso wie das Buchcover gestaltet ist. Das Buch selbst ist aus hartem Karton, was ein zusätzliches „Paket-Feeling“ verleiht - also sozusagen Das Paket aus Paket im Paket! Von der Aufmachung her hat das Buch mich also auf jeden Fall überzeugt.
Und vom Inhalt her . . . Tja, was soll ich zum Inhalt sagen? Auf jeden Fall habe ich das Buch an einem Nachmittag/Abend durchgelesen, und ich denke, das sagt schon einiges über den Inhalt aus . . .
Schon die ersten Seiten waren fesselnd, und so fesselnd bleibt es dann auch bis zum Schluss. Man kann sich sehr gut in die Protagonistin Emma Stein hineinversetzen, obwohl sie offenbar massive psychische Probleme  hat. Man bekommt also einen interessanten und faszinierenden Einblick in die menschliche Psyche und durchlebt den ganzen Wahn sozusagen gemeinsam mit Emma.
Die Situation wirkt zunächst sehr vertrackt und mysteriös: Emma wurde in einem Hotelzimmer vergewaltigt, das gar nicht existiert? Und sie soll ein Paket für einen scheinbar nicht existierenden Nachbarn annehmen?
Natürlich ist man sehr neugierig, was sich in dem Paket befindet, und wird diesbezüglich ziemlich auf die Folter gespannt. Wenn man es dann herausfindet, so ist man wahnsinnig geschockt.
Sebastian Fitzek lockt einen immer wieder auf falsche Fährte, sodass man irgendwann nicht mehr weiß, was man glauben soll, oder ob man überhaupt noch irgendetwas glauben sollte. Das ganze Buch über hat man ein flaues Gefühl im Magen und es ist, als würde man auf einer Achterbahn sitzen, die die ganze Zeit nur bergab fährt: rasant, voller Adrenalin, unaufhaltsam. So ist es so gut wie unmöglich, das Buch nicht aus der Hand zu legen und es nicht in einem Rutsch durchzulesen.
Gerade gegen Ende hin wird es unglaublich spektakulär, und das nicht unbedingt im physischen Sinne, d.h. mit viel Action, sondern eher im Psychischen.
Alles wird noch verwirrter und unverständlicher, und natürlich viel nervenzerreißender, während sich das Buch dem Ende nähert.
Wenn man dann herausfindet, wer hinter dem Friseur steckt, was die Intention dieses kranken Psychopaten ist und wie das alles mit Emma zusammenhängt, scheint jedoch alles so logisch. Mit dem Ende bin ich also mehr als zufrieden.
Hinten im Buch befinden sich außerdem Leserbriefe zum Jubiläum "10 Jahre Fitzek", und ich kann euch nur raten, euch die Briefe nach der Lektüre durchzulesen! Teilweise waren wirklich berührende Geschichten dabei, die zeigen, was ein Buch alles bewirken kann. Ich persönlich habe wirklich größten Respekt vor Fitzek und dem, was er erreicht hat, und kann nur sagen: Auf weitere 10 Jahre!

Fazit:
Wahnsinnscover, Wahnsinnsautor, Wahnsinnsidee, Wahnsinnsbuch. "Das Paket" überzeugt auf ganzer Linie und ist nicht nur für Thriller-Fans ein Muss. Leute, lest dieses Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen