Donnerstag, 13. Oktober 2016

[Rezension] Nachtbeben

Autorin: Jenna Strack
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seiten: 480
ISBN 978-1533450562
Preis: 16,70€ (Taschenbuch)

Inhalt:
Emmas Leben steht auf Stand-Bye. Nach einem nächtlichen Überfall leidet die zweiundzwanzigjährige Studentin unter Panikattacken und Albträumen und zieht sich völlig zurück. Nie hätte sie gedacht, dass sich das noch mal ändern würde – und dass ihr Leben ausgerechnet durch einen neuen Mann noch mehr durcheinander geraten könnte …

Meine Meinung:
Der Start war für mich etwas holprig und ich habe mich anfangs schwer in die Geschichte eingefunden, im Laufe der Zeit wurde es aber immer besser. Nach und nach fühlt man sich immer besser in Emma und ihre Situation ein, auch wenn ich die ganze Zeit darauf gewartet habe, dass ein Prozess oder ähnliches erwähnt wird, in dem ihr Beinahe-Vergewaltiger verurteilt wird. Das ganze wird jedoch viel später erst erwähnt und erklärt, als es meiner Meinung nach hätte sein sollen.
Die Charaktere mochte ich fast alle ziemlich gerne, und obwohl alles zuerst wie eine abgeklatschte Teenie-Liebesgeschichte wirkt, in der sich die Heldin nach dem Trauma plötzlich verliebt und alles wieder gut wird, wird später klar, wie verwickelt und gut durchdacht die Story doch in Wirklichkeit ist.
Die Geschichte wird von Seite zu Seite mysteriöser und verwirrender, und obwohl man als Leser sicherlich so einige Vermutungen aufstellen wird, so ist die „Auflösung“ des Ganzen doch sehr überraschend. Der Fantasyteil der Geschichte kommt erst ziemlich spät, was ich einerseits schade finde, was aber anderseits auch mal etwas Anderes und Besonderes ist.
Von vielen überraschenden Wendungen und Schicksalsschlägen wird man immer wieder überrascht, besonders zum Showdown hin passieren einige schockierende Dinge.
Der Schreibstil von Jenna Strack war zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, wird aber von Seite zu Seite besser und lässt sich immer flüssiger lesen, bis man das Buch am Ende kaum noch aus der Hand legen kann. Zusammen mit dem wirklich traumhaft schönen Cover ergibt das also ein wahres Schmuckstück fürs Regal, das auch vom Inhalt her punkten kann.

Fazit:
„Nachtbeben“ ist ein Fantasy-Buch der etwas anderen Art, das mich trotzdem im positiven Sinne überrascht und mir viel Spaß beim Lesen bereitet hat. Wer mehr auf „direkte“ Fantasy-Bücher steht, sollte das Buch vielleicht nicht unbedingt lesen, aber wer offen für Neues ist und Überraschungen mag, dem kann ich das Buch sehr empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen