Dienstag, 25. Oktober 2016

[Rezension] City of Bones


Autorin: Cassandra Clare (aus dem Amerikanischen von Franca Fritz und Heinrich Koop)
Verlag: Arena
Teil einer Reihe: 1/6
Seiten: 504
ISBN 978-3401061320
Preis: 17,99€ (Hardcover)

Inhalt:
Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten finden, sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

Meine Meinung:
Nachdem mir so viel von dieser Reihe vorgeschwärmt wurde, habe ich endlich auch mit den „Chroniken der Unterwelt“ angefangen, und ich bin absolut begeistert!
Gleich zu Beginn des Buches merkt man, wie viel Mühe sich Cassandra Clare gegeben hat, diese Welt zu erschaffen und wie gut durchdacht alles ist. Somit hat es wahnsinnig Spaß gemacht, in das Leben von Clary einzutauchen und diese fantastische Geschichte aus ihrer Sicht zu erleben.
Da Clary zu Beginn nichts über die Schattenwelt und ihre wahre Identität weiß, entdeckt man diese neue Welt sozusagen mit ihr und begreift erst nach und nach, wie viele verschiedene Wesen unsere Welt „wirklich“ bewohnen. Dabei mag ich besonders, dass es bei den Schattenwesen nicht nur schwarz und weiß gibt, sondern jedes Wesen mehr oder weniger selbst entscheidet, welchen Weg es einschlägt. Am Anfang wirkt alles sehr mysteriös, da Gerüchte auftauchen, ein tot geglaubter Feind der Schattenjäger, der alle Schattenwesen vernichten will, sei noch am Leben. Aktuelle Themen wie Vorurteile und blinder Hass spielen also auch eine Rolle in diesem Buch.
Richtig gut finde ich außerdem, dass das Buch, obwohl der Klappentext das vielleicht vermuten lässt, keine kitschige Liebesgeschichte ist, ganz im Gegenteil.
Die Charaktere sind alle total unterschiedlich und vielschichtig gestaltet, und es macht wahnsinnig Spaß, sie durch die Geschichte zu begleiten, die durch sie viel lebendiger und authentischer wirkt.
Obwohl das Buch - wie auch die nachfolgenden Bände - relativ dick ist, wird  es nicht ein einziges Mal langweilig, ganz im Gegenteil. Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist einfach so detailliert gestaltet, dass man unendlich viele Geschichten über dieses Universum schreiben könnte (und es existieren ja bereits eine Menge davon!), ohne dass dem Leser langweilig werden würde.
Gerade gegen Ende hin wird es immer spannender und es kommt zum großen Kampf - wobei man nach Beenden dieses Buches das Gefühl hat, es stehen noch viel größere Kämpfe bevor . . .

Fazit:
Ein gigantisches Universum mit den verschiedensten Charakteren und einem guten Mix aus Schicksalsschlägen und Action - Cassandra Clare weiß ihre Leser wirklich in den Bann zu reißen. „City of Bones“ ist also wirklich ein Fantasy-Buch vom Feinsten!

Kommentare:

  1. Ach Mann, warum bin ich die einzige, der die Reihe nicht so gefällt? ;) Du musst dann auf jeden Fall berichten, ob die nächsten Bände noch besser werde, vielleicht lese ich dann ja doch weiter...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich steigert sich die Reihe auf jeden Fall von Teil zu Teil :)

      Löschen