Dienstag, 13. September 2016

[Rezension] Das Labyrinth erwacht

Autor: Rainer Wekwerth
Verlag: Arena
Teil einer Reihe: 1/3
Seiten: 408
ISBN 978-3401067889
Preis: 16,99€ (gebunden)

Inhalt:
Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig. Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt. Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren. Aber das Labyrinth kennt sie. Jagt sie. Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen: Du hast zweiundsiebzig Stunden Zeit das nächste Tor zu erreichen oder du stirbst. Problem Nummer Eins, es gibt nur sechs Tore. Problem Nummer Zwei, ihr seid nicht allein!

Meine Meinung:
Ganz ehrlich, bei dem Klappentext habe ich viel mehr von diesem Buch erwartet. Die Handlung an sich war auch nicht schlecht, aber was  die Geschichte meiner Meinung nach echt vermiest hat, sind die Charaktere. Kein einziger von ihnen kam mir realistisch vor, und keiner hatte eine tiefgründigere Rolle als „Di Zicke“, „Der Angsthase“, „Der Anführer“ etc. Und selbst für so einen eintönigen und farblosen Charakter haben sie teilweise noch völlig unnachvollziehbar gehandelt! Nehmen wir zum Beispiel mal Katie, die „Zicke“ der Gruppe: Zuerst ist sie wahnsinnig arrogant und macht alles und jeden schlecht, dann wird sie plötzlich nett und fürsorglich, später mutiert sie zur sadistischen Mörderin, zum Schluss ist sie plötzlich wieder nett und „opfert“ sich. So oder ähnlich sieht es auch mit den anderen aus, und diese ständige Charakterwandlung geht einem als Leser wirklich auf die Nerven, weil es einfach nur unlogisch und unnachvollziehbar ist.
Und natürlich hat jeder Charakter eine ganz schlimme Vergangenheit, von der er flashbackartig eingeholt wird.
Was mich außerdem wahnsinnig aufgeregt hat, ist, dass nach nicht einmal 24 (!) Stunden die ersten Gefühle füreinander entwickelt und die ersten Küsse verteilt wurden, und nach ein paar Tagen war wirklich jeder verliebt! Und natürlich wurde die Liebe stets erwidert ...
Die eigentliche Handlung wird also von den Charakteren komplett zuerstört, sodass ich das Buch nicht wirklich weiterempfehlen kann. Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht ...

Fazit:
Vom Plot her nicht schlecht, aber auch nicht so gut wie erwartet, die Charaktere versauen meiner Meinung nach jedoch die ganze Geschichte. Solange man nicht auf extrem unrealistische Liebesgeschichten und Charakterentwicklungen stehen, sollte man dieses Buch lieber nicht zur Hand nehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen